Ansicht vergrößern
Ansicht auf Standardgröße zurücksetzen
Ansicht verkleinern
 
 
Tipp
 

Das diabetische Fußsyndrom - Über die Entität zur Therapie

Das diabetische Fußsyndrom - Über die Entität zur Therapie
von Dr. med. Dirk Hochlenert, Dr. med. Gerald Engels & Dr. med. Stephan Morbach

Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 212
Erscheinungsdatum: 25.11.2014
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-662-43943-2
Verlag: Springer
Abbildungen: 611 farbige Abbildungen, Bibliographie



Beschreibung
Einen völlig neuen Ansatz verfolgen die Autoren Hochlenert, Engels und Morbach in Bezug auf das Diabetische Fußsyndrom. Sie verknüpfen das therapeutische Konzept mit einer Blickdiagnose. Systematisch haben sie die Vielfalt der Verletzungen in Entitäten gegliedert, die sich aus der Lokalisation herleiten. So kann die Therapie mit Hilfe der Blickdiagnose zwanglos erschlossen werden. Automatisch wird der Behandler zu einem Therapievorschlag geführt, der für seinen Patienten optimal ist.

Rezension
Aus den Rezensionen:
"... Der Leser kann sich auf diese Weise einen leichteren Zugang zum DFS sowie mehr Klarheit und Übersicht über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten verschaffen. ... Eine kompakte Systematik eines vielschichtigen Krankheitsbilds, die sich an alle Therapeuten wendet, die sich mit dem DFS beschäftigen." (in: Chirurgen Magazin, Heft 1, 2015)

Portrait
Dr. med. Dirk Hochlenert, Facharzt für Innere Medizin, Zentrum für Endoskopie, Diabetologie und Wundheilung, Köln
Dr. med. Gerald Engels, Facharzt für Chirurgie, Gemeinschaftspraxis, Köln
Dr. med. Stephan Morbach, Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie und Angiologie, Marienkrankenhaus Soest

Aktuelle Ausgabe

PodoJournal Ausgabe 03/17

Terminkalender

18.03.2017

Diabetische Akutkomplikationen
Samstag, 18. März 2017
Hotel Sta...

06.05.2017

Samstag, 6. Mai 2017 in Tübingen
14. VDP-Qualitätskonferenz 2017

20.05.2017

Samstag, 20. Mai 2017
Landesverband Berlin-Brandenburg
Biomecha...

Unser Buch-Tipp

Das DFS - Über die Entität zur Therapie

Das diabetische Fußsyndrom - Über die Entität zur Therapie