Loading...

15. VDP-Qualitätskonferenz Nachlese

/15. VDP-Qualitätskonferenz Nachlese
15. VDP-Qualitätskonferenz Nachlese 2018-04-24T18:09:19+00:00

Neues gewagt und viel gewonnen

Erster Vorsitzender des VDP Volker Pfersich BSc Podologie mit dem zwölfköpfigen Standdienst-Team, das qualifizierte Beratung rund um die Podologie gewährleistete. Die VDP-Shirts erregten Aufmerksamkeit und kamen sehr gut an. Mit im Team: Anita Bäder-Riexinger, Tim Becker, Roswitha Fabig-Sobott, Melanie Flemmig, Sabine Karl-Greubel (nicht im Bild), Petra Köthe, Christine Kuberka-Wiese, Penelope Kühn, Susanne Marchart, Karin Pfersich, Tatjana Pfersich, Kerstin Skodell, Vanessa Skodell. © Melanie Flemmig
Erster Vorsitzender des VDP Volker Pfersich BSc Podologie mit dem zwölfköpfigen Standdienst-Team, das qualifizierte Beratung rund um die Podologie gewährleistete. Die VDP-Shirts erregten Aufmerksamkeit und kamen sehr gut an. Mit im Team: Anita Bäder-Riexinger, Tim Becker, Roswitha Fabig-Sobott, Melanie Flemmig, Sabine Karl-Greubel (nicht im Bild), Petra Köthe, Christine Kuberka-Wiese, Penelope Kühn, Susanne Marchart, Karin Pfersich, Tatjana Pfersich, Kerstin Skodell, Vanessa Skodell. © Melanie Flemmig

15. Verbands-Qualitätskonferenz „QuaKo“ des Verbands Deutscher Podologen VDP e.V. zum ersten Mal im Messe-Congress-Zentrum in Stuttgart ausgerichtet. Nebenan große Messe mit 11.600 Besuchern in Ausstellungshallen für Medizin und Therapie.

Hochkarätige Referenten und ausgewählte Themen sorgten für eine hochwertige Fortbildung. Eine Auswahl der einzelnen Themen wurde durch das neue Modulsystem ermöglicht. Vier Themenmodule konnten gebucht werden. Davon waren drei Module mit je zwei Fortbildungspunkten versehen.

Ganz bewusst wurde dabei in allen Modulen der interdisziplinäre Dialog intensiviert und öffentlich gemacht. Insbesondere der Dialog mit den dem Podologenberuf verbundenen Krankenkassen und Gesundheitsämtern (hier Referent Heil- und Hilfsmittel der Bundes-AOK und Gesundheitsamt Reutlingen) wurde durch die anschließende Diskussion intensiviert und beiderseits ein besseres Verständnis füreinander erzielt.

Bereits früh um 9.00 Uhr begrüßte Volker Pfersich als erster Vorsitzender des VDP den ersten Referenten Herrn Dr. med. Michael Graf und eröffnete so die 15. Qualitätskonferenz des VDP. © CKW
Bereits früh um 9.00 Uhr begrüßte Volker Pfersich als erster Vorsitzender des VDP den ersten Referenten Herrn Dr. med. Michael Graf und eröffnete so die 15. Qualitätskonferenz des VDP. © CKW
Teilnehmende der QuaKo und Expertenrunde mit Moderator Dr. Günther Fuhrer, Hans-Jörg Waibel, Dr. Michael Graf, Dr. Rolf Jungbecker, Kerstin Skodell, v.l.n.r., vorne links sitzend Georg Zabawa, Direktor der Steinbeis Hochschule Berlin, die den Bachelor-of-Science-Studiengang Podologie anbietet. © Penelope Kühn
Teilnehmende der QuaKo und Expertenrunde mit Moderator Dr. Günther Fuhrer, Hans-Jörg Waibel, Dr. Michael Graf, Dr. Rolf Jungbecker, Kerstin Skodell, v.l.n.r., vorne links sitzend Georg Zabawa, Direktor der Steinbeis Hochschule Berlin, die den Bachelor-of-Science-Studiengang Podologie anbietet. © Penelope Kühn
Teilnehmende der 15. Qualitätskonferenz am 26. Januar 2018 in Stuttgart. © CKW
Teilnehmende der 15. Qualitätskonferenz am 26. Januar 2018 in Stuttgart. © CKW
VDP in eigener Sache - Schriftzug auf dem VDP-Podo-Polo-Shirt bei der QuaKo 2018. © CKW
VDP in eigener Sache - Schriftzug auf dem VDP-Podo-Polo-Shirt bei der QuaKo 2018. © CKW

Beispielsweise ist bei Podologen im Gegensatz zum Medizinstudium in ihrer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung die Anfertigung und Anpassung von Orthonyxiespangen enthalten, sodass es eine logische Folge darstellen müsste, dass sie diese auch für Patienten anfertigen und abrechnen können. Dass die Spangentherapie eine ärztliche Leistung darstellen soll, obwohl Medizinstudenten keinerlei Anleitung zur Herstellung während ihrer Ausbildung erhalten, war für die Teilnehmenden der Qualitätskonferenz nicht nachvollziehbar.

Ein Mehrwert für die Therapie von Patienten mit CRPS (complex regional pain syndrome), dem komplexen regionalen Schmerz-Syndrom, früher bekannt als Morbus Sudeck, kann entstehen, wenn sich Therapeuten unterschiedlicher Berufsgruppen austauschen, wie auf der VDP-QuaKo geschehen. Die Darstellung der jeweiligen Therapiemöglichkeiten von Medizinern, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Podologen ergab, dass am besten ein Zusammenwirken sämtlicher Therapien den Genesungsverlauf und die Lebensqualität der Patienten, die unter starken Schmerzen leiden, verbessern kann.

Die Referierenden informierten die Teilnehmer wissenschaftlich und standen anschließend für den Austausch und für Fragen zur Verfügung. An alle Referierenden und Teilnehmer der Expertenrunde geht ein herzlicher Dank:

Your Content Goes Here

  • Herr Dr. med. Michael Graf, Facharzt für Chirurgie – Laserbehandlung des Unguis incarnatus – Alternative zur Emmertplastik,
  • Frau Kerstin Skodell, Podologin – Orthonyxiespangentherapie – ein Spezialgebiet der Podologen,
  • Herr Dr. Rolf Jungbecker, Rechtsanwalt und Justiziar des VDP u.a. – Ausführungen zum Thema – Qualifikation zur Orthonyxiespangentherapie durch Podologenausbildung belegt – jedoch Ärzte dürfen abrechnen – und was, wenn sich kein Arzt findet, der die Orthonyxiespange am Patienten anlegen kann (Systemversagen)?,
  • Herr Hans-Jörg Waibel, Referent für Heil- und Hilfsmittel des AOK-Bundesverbandes, HHVG (Hilfsmittelversorgungsgesetz) und die Versorgung der Patienten mit podologischer Therapie,
  • Frau Karin Pfersich BSc, Podologin – Aktuelles aus der Berufspolitik und die Rolle des VDP,
  • Frau Dr. med. Christiane Schlegel, Fachärztin für Dermatologie – Erläuterungen zu Begehungen von Podologiepraxen durch das Gesundheitsamt,
  • Frau Tatjana Pfersich BSc, Podologin – Hygiene-Refresh für die Praxis, Anforderungen bei der Aufbereitung, Risikobewertung und Einstufung aufzubereitender Medizinprodukte,
  • Frau Sabine Karl-Greubel BSc Podologin – Lösungen zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Podologe/ Heilmittelerbringer,
  • Herr Dr. med. Günther Fuhrer Facharzt für Chirurgie und Orthopädie – CRPS (complex regional pain syndrome/ Morbus Sudeck), Diagnose und Therapie und die therapeutische Versorgungskoordination – Arzt und Gesundheitsfachberufsangehörige im Dialog,
  • Frau Christine Kuberka-Wiese BSc, Podologin – Rolle des Podologen bei der Diagnostik und der Therapie von CRPS,
  • zwei Ergotherapeutinnen, die sich spontan entschieden hatten die Versammlung über Therapien des CRPS in der Ergotherapie zu informieren,
  • Herr Maximilian Eich, Physiotherapeut – Darstellung der Therapiemöglichkeiten bei CRPS in der Physiotherapie und deren gute Erfolge bei konsequenter, einfühlsamer Durchführung.

An allen drei Messetagen war der Stand des VDP besetzt und verzeichnete interessierte Therapeuten und Ärzte, die entweder mit berufsspezifischen Informationen wie der Fachzeitschrift PodoJournal oder der Ausführung wie die VDP-Mitgliedschaft einen Mehrwert für die podologische Tätigkeit darstellt, oder mit den allgemein gehaltenen Flyern „Warum Podologie nicht Fußpflege ist“ und „Podologie – Berufsbild im Fokus“ vom jeweiligen Standdienst-Team versorgt wurden. Ein großes Lob für die Organisation der umstrukturierten Qualitätskonferenz des VDP geht an dieser Stelle noch einmal an die Bundesgeschäftsstelle des VDP in Reutlingen und dort ganz besonders an die Veranstaltungsleitung, die staatlich geprüfte Betriebswirtin Frau Melanie Flemmig.


Eine rundherum gelungene Veranstaltung auf hohem Niveau
Nächstes Jahr findet die Messe TheraPro in Stuttgart vom 25.-27.01.19 statt. Die 16. Qualitätskonferenz des VDP wird ebenfalls an jenem Wochenende in Stuttgart durchgeführt.

© Christine Kuberka-Wiese BSc, Podologin

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen